Förderung für Diesel-Nachrüstung gestiegen

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) fördert Handwerker bei der Nachrüstung von Transportern mit Dieselantrieb und hat die Förderquote durch eine Änderung der Förderrichtlinie angehoben. Bei leichten Nutzfahrzeugen in der Gewichtsklasse von 2,8 bis 3,5 Tonnen steigt die maximal mögliche Förderung um 600 Euro. Damit können Betriebe nun bis zu 3.600 Euro für die Umrüstung ihres Diesels erhalten. Voraussetzung ist dabei, dass sich der Firmensitz in von Grenzwertüberschreitung betroffenen Städten oder deren Umland befindet. Bei Fahrzeugen mit einem Gewicht von 3,5 bis 7,5 Tonnen beträgt die mögliche Förderung nun 4.800 Euro. Das sind 800 mehr als bislang. Das Förderprogramm hatte das BMVI Ende 2019 auf den Weg gebracht. Die ersten Nachrüstsysteme kamen allerdings erst im August auf den Markt. Das hatte in der Vergangenheit für Kritik gesorgt, zumal der Satz für die maximal mögliche Förderung zu Anfang Juni bereits wieder abgesenkt wurde.